Donnerstag, 20. November 2008

Beckenboden

Der Beckenboden ist lange ein Tabu-Thema gewesen. Doch mittlerweile lockern sich die Ansichten darüber und man muß nicht mehr über den Ort "da unten" sprechen.

Der Beckenboden ist ein Muskelbereich am unteren Rand des Beckens. Er enthält als Austrittsorte den Harnweg (Ausgang der Blase), die Scheide (bei der Frau) (Video: Wunder geschehen) und den Anus (Ausgang des Darmes).

Er ist aber noch mehr als nur ein Durchgangsort. Ein gesunder, fitter Beckenboden "hält dicht". Hier ist das Schlagwort "Inkontinenz". Wen es betrifft hat nicht nur ein muskuläres Problem, sondern später vielfach auch ein psychisches und gesellschaftliches. Man traut sich nicht mehr aus dem Haus und wird dadurch weniger mobil und evtl. kontaktärmer.


Aber der Beckenboden stützt auch die inneren Organe von unten. Wir merken dies, wenn wir nießen müssen und der Luftdruck dann die Organe nach unten drückt und die Muskeln dann ihren Dienst versagen ("Tröpfelproblem").

Er ist auch als Verbindungsbereich zwischen den Beinen und dem Oberkörper anzusehen und somit unterstützt bzw. ermöglicht er erst eine optimale Haltung und eine harmonische Bewegung.

Wieso erschlafft nun dieser Muskel? All dies werden wir in dem Seminar Beckenboden näher untersuchen und dann Veränderungen herbeiführen.

Keine Kommentare:

 
Benutzerdefinierte Suche