Samstag, 21. März 2009

Die Malaria - eine ganz normale Deutsche Tropenkrankheit

Die Malaria-Mücke ist in unseren Köpfen eine Krankheit, die man sich in Urlaubsländern zuzieht. Aber nicht in Deutschland. Dabei ist die Malaria-Mücke schon immer auch in Deutschland heimisch gewesen.

Die Veröffentlichung "Die Malaria in Deutschland" dokumentiert dies deutlich.


Wann treten bei uns potentielle Malaria-Sommer auf?
Dazu benötigen wir warme Sommer, in der die Reifungszeit in der Mücke so kurz ist, daß eine größere Anzahl Anophelen Sporozoitenträger wird und beim nächsten Stich infektiös ist: „Nur heiße Sommer bedeuten und bedeuteten Jahre der Malaria... Kalte Sommer brachen die Epidemie sofort ab.“ (Martini (1952).

Die Pl. malariae benötigt, um in dieses infektiöses Stadium zu gelangen, dazu 35 Tage bei 20 Grad, und 14 Tage bei 25 Grad.

In unseren Breiten liegt die mittlere Sommertemperatur mit 18 – 19°C am unteren Schwellenwert des Temperaturoptimums (21 – 30°C) der Sporozoitenreifung in der Anophelesmücke. Dies sind allerdings Werte aus dem Jahre 1952.

Wer seine aktuellen Sommerwerte (Termperatur) aus den zurückliegenden Jahren ermitteln möchte, kann dies hier tun. Ich habe mal Köln als Beispiel eingestellt.


Warum ist die Malaria-Mücke bei uns kaum noch anzutreffen.
Nicht aus klimatischen Gründen sondern eher aus "menschlichen" Gründen. Der Mensch hat angefangen sich seinen Umwelt selber zu gestalten und dazu gehörten die Trockenlegungen ganzer Sumpflandschaften. Flüsse wurden begradigt und eingedämmt. Die Zeiten der große Überschwemmungen sind vorbei - und somit auch die der großen Brutplätze.

Die Malaria war immer in Deutschland. Sie ist also nicht wieder eingeschleppt worden.

Also Vorsicht, man kann auch in Deutschland an der Malaria erkranken. Denken Sie jetzt an eine prophylaktische Malaria Impfung, dann sollten Sie auf jeden Fall vorher mit einem Tropeninstitut Kontakt aufnehmen.


Grundsätzliche Information kann man auf der Webseite der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. finden. Dort kann man auch die Verteilung der Tropeninstitute in Deutschland einsehen.


Auf welche Krankheits-Symptome muß ich achten?

Es sind Fieber, schweres Krankheitsgefühl, Kopf- und Gliederschmerzen, Schüttelfrost u. a. m.

Durch die Krankheitserscheinungen kann die Diagnose "Malaria" weder sicher gestellt noch ausgeschlossen werden. Dies ist nur möglich durch den Nachweis von Parasiten oder Parasitenbestandteilen im Blut.

Die Inkubationszeit beträgt mindestens 5 Tage.

Ca. 80% aller Malariaattacken nach einer Tropenreise treten innerhalb von 3 Monaten nach der Rückkehr auf. Dem behandelnden Arzt sind immer Hinweise auf vorangegangene Tropenreisen zu geben.

Keine Kommentare:

 
Benutzerdefinierte Suche