Mittwoch, 1. April 2009

Die Heilkraft der Qigong Kugeln

Die große Errungenschaft des Menschen ist seine "vielseitig verwendbare Hand" und "sein Gehirn", welches über viele Dinge reflektieren kann. Und genau diese beiden Bereiche werden hier bewußt mit Hilfe der Qiong Kugeln stimuliert.

Nun würde der Westler sagen: Was können denn diese kleinen Kugeln schon groß bewirken! Probieren Sie es ruhig mal aus. Entspannen Sie z.B. den rechten Arm und auch die Hand. Machen Sie dann mit der rechten Hand eine feste Faust und versuchen diese Anspannung im Arm zu verfolgen. Bis wohin können Sie diese Anspannung spüren? Nur in der Hand, oder im Unterarm, oder gar im Oberarm, oder gar bis in den Hals bzw. in den Brust und Rücken hinein - oder spüren Sie diese sogar im ganzen Körper? Wenn Sie etwas gespürt haben, dann braucht man nichts weiter zu erklären. Der ganze Körper reagiert auf diese kleine Muskelarbeit in der Hand.

Es gibt allerdings noch weitere westliche Erklärungskonzepte, warum die Qigong Kugeln funktionieren.

Aus TCM Sicht kann man etliche Akupunkturpunkte in der Hand finden, die über die Bewegung der Hand stimuliert werden. Insgesamt verlaufen durch die Hand 6 Meridiane. Diese Meridiane haben aber wiederum einen Einfluß auf die anderen 8 Meridiane, entsprechend der TCM-Theorie. Und somit können die Qigong Übungen mit den Kugeln einen Einfluß auf alle 14 Meridiane haben.


Was ist nun die richtige Schreibweise. Man findet immer wieder Quigong bzw. Qui Gong Kugeln.

Im Deutschen hat sich Qigong und somit Qigong Kugel eingebürgert. Da das chinesische Wort eine gesprochene Sprache ist, die über den Wortklang in andere Sprachen übersetzt wird, haben sich vielfältige Variationen eingebürgert.

Eine davon wie gesagt Quigong. Eine andere Schreibweise ist Chi Gong, bzw. dann Chi Gong Kugeln. Dies ist auch in Ordnung, aber etwas veraltet. Eine eher seltene Variation ist Gigong. Diese Schreibweise wird in der Literatur nicht verwendet. Ich vermute, daß es sich hierbei um eine Rechtschreibfehler handelt.

Eine schöne poetische Umschreibung der Qigong Kugeln lautet: Die "chinesischen Kugeln", oder gar die "magischen chinesichen Kugeln".


Die chinesischen Kugeln gibt in vielfältigen Ausführungen:

- mit und ohne Töne; man kann dabei eine Yin-Kugel und eine Yang-Kugel unterscheiden.
- unterschiedliche Materialien (Stein, Holz, Metall, Gold ...)
- Farben: uni, wundervoll verziert mit z.B. Drachen, naturfarben
- unterschiedliche Größen für große und kleine Hände


Somit kann jeder die passende Qigong Kugel für sich selber finde. Das wichtige ist aber, damit regelmäßig zu üben!


Wie sieht eine solche Übung mit den Kugeln aus?

Man nimmt zwei Qigong Kugeln in eine Hand und läßt sie umeinander kreisen, ohne daß sie sich berühren. Dies erfordert etwas Geschick und mit der Zeit klappt dies auch ganz gut. Ist man geschickter, dann kann man dies auch mit drei Qigong Kugeln versuchen. Die Drehrichtung ist entweder rechts- oder linksherum. Man kann die Kugel auch übereinander führen und somit einen vertikalen Kreis ausführen.


vertiefende Literatur:




weitere interessante Artikel:

Mit Ultraschall Arthrose heilen (1)

Arthorse im Daumengrundgelenk

Verbrauch der Arzneimittel steigt und steigt…

Warum übt man Qigong



Keine Kommentare:

 
Benutzerdefinierte Suche